Aikido-Prüfung zum 1. Kyu

Am vergangenen Samstag, 13.04.2019, fand eine Kyu-Prüfung zum 1. Kyu im vereinseigenen Dojo im Voithsportzentrum statt. Die beiden Prüflinge, Rolf Nemec und Dieter Fuchs, zusammen mit Uke Peter Müller bildeten ein gutes Team. Wenn auch neue, zum Teil sehr komplexe Techniken zu demonstrieren waren, so lag der Schwerpunkt doch stärker im Bereich „Sicherheit“ und „Wirksamkeit“.
Allein das Fach „Überprüfung“ ist bereits eine zeitraubende und manchmal auch eine
„atemraubende“ Pflichtaufgabe. Galt es jetzt doch zu demonstrieren, dass man in der Lage war, die richtige Distanz zum Angreifer zu wahren und dabei die Schwerthand, genannt „Tegatana“, richtig einzusetzen. Die Fächer Wurftechniken (Nage-Waza) und Boden-Halte-Techniken (Katame-Waza) waren nicht weniger fordernd. Einsatz des Zentrums und die Ausweichbewegungen (Sabaki) mussten zu den technisch spezifischen Angriffen passen.
Das Fach Randori (freies Angreifen mit einem vorgegebenem Angriff – Stoß- oder Schlagtechnik) bildete quasi die Krönung der Prüfung. Hier musste der Prüfling zeigen, dass er in der Lage war, die Vielzahl der Techniken, welche er beherrschen sollte, auch in der Bewegung gegen ständige Angriffe anwenden und einsetzen konnte.
Zum Ende der Prüfung konnte der Prüfer das Urteil „bestanden“ verkünden.
Rolf Nemec und Dieter Fuchs dürfen nun den braunen Gürtel (1. Kyu) zu Trainingskleidung (genannt Gi) tragen.
Herzliche Glückwünsche nicht nur vom Uke (hier: Angreifer) Peter Müller, sondern von der gesamten Sektion Aikido!

Rüdiger Scholz

 
Gürtelprüfungen bei den Aikidoka  In der Sektion Aikido des Heidenheimer Sportbundes stellten sich kürzlich zwei Prüflinge den
Anforderungen für den nächst höheren Gürtelgrad (Kyu-Grade). Gürtelprüfungen sind in den
japanischen Kampfkünsten durchaus Leistungsprüfungen. Hierbei gibt es zwar keine „Hosenbandorden“ oder „Goldmedaillen“, aber eine neue und andere Gürtelfarbe. Ein kleines
Problem ergibt sich aber. Jeder Prüfling braucht einen Partner, welcher den Prüfling in den
unterschiedlichen Formen angreift und die jeweiligen Abwehrtechniken (Wurf oder
Hebelhaltetechnik) quasi „erduldet“. Daher hat dieser Partner auch die Bezeichnung „Uke“. Philipp Bürklin stellte sich der Prüfung zum Gelbgurt (5. Kyu) und Manuel Gillner stellte sich der Prüfung zum Orangegurt (4.Kyu). Beide Prüflinge erfüllten ihre jeweiligen Aufgabenstellungen mit Bravour. Dazu gehörten: Fallschule rückwärts und vorwärts, sowie verschiedene Wurf- und Hebelhaltetechniken gegen unterschiedliche Angriffe. Glücklich und erleichtert konnten beide anschließend ihre Urkunde und den neuen Gürtel in Empfang nehmen. Herzliche Glückwünsche!

Rüdiger Scholz

Manuel Gillner nach bestandener Prüfung
ng
Philipp Bürklin nach bestandener Prüfung
 

Aikido-Gürtelprüfung

Am Montag, 23.07. und Mittwoch, 25.07.18 gab es noch vor den Sommerferien in Baden-Württemberg eine Gürtelprüfung bei den Kindern und Jugendlichen des Heidenheimer Sportbund 1846 e. V., Abt. Budo/Sektion Aikido.Alle Prüflinge, Jeremy Hafner, Flemming Hansen, Kevin Herfie, Noah Milos, Felix Rohleder und Jennifer Spieger hatten die Erfordernisse zum Orange-Gürtel mit zum Teil wirklich guten Ergebnissen erfüllt. Auf dem Bild fehlt Lea C. Maresch. Die Trainer und Prüfer Thomas Wolfram und Rüdiger Scholz konnten sichtlich zufrieden sein.

Herzlichen Glückwunsch!
 
Gürtelprüfung in der Sektion Aikido/Budo-Abt. des HSB

Kürzlich stellten sich 10 Aikido-Prüflinge den Prüfern Rüdiger Scholz und Thomas Wolfram. Neun Prüflinge wollten den gelben Gürtel und ein Prüfling den orangen Gürtel erwerben. Zum gelben Gürtel werden die Fallschule rückwärts, vier Wurftechniken Shiho-nage (Schwertwurf) gegen verschiedene Angriffstechniken und vier Hebel-Halte-Techniken Ude.osae (Armstreckhebel- Haltegriff), ebenfalls gegen verschiedene Angriffstechniken gefordert. Die Angriffstechniken beschränken sich gegen Angriffe als Grifftechniken. Zum orangen Gürtel kommen die Fallschule vorwärts, weitere Wurftechniken und Hebel-Halte-Techniken, allerdings jetzt auch gegen rückwärtige Angriffe und Schlag- oder Stoßtechniken hinzu.
Bei recht guten Leistungen konnten alle den angestrebten Grad erreichen und ein langes und intensives Training hatte zum Erfolg geführt.
Bild stehend: Rüdiger Scholz, Lukas Dörfler, Moritz Hornung, die beiden Uke Nikita und Philipp, Thomas Wolfram;
davor: Constantin Willfahrt, Tilo Meier, Paul Joos, Keanu Dorner, Jonas Weber, Noah Milos, Raffael Himmelreich, Felix Rohleder und Uke Frederik.

 
Gürtelprüfung von Peter Müller
19. Dezember 2008

Am Freitag, den 19.12.2008, fand im Dojo der Budo-Abteilung eine hochgradige Kyu-Prüfung statt. Peter Müller, Blaugurt (2. kyu), stellte sich der Prüfung zum braunen Gürtel (1. kyu).
Die beiden Prüfer, der eigens angereiste Bundestrainer im Deutschen Aikido Bund, Karl Köppel (7. Dan) und der Aikido-Trainer  im hsb, Rüdiger Scholz (3. Dan), sahen eine ausgesprochen hochqualifizierte Prüfung, die sich gleichbleibend durch alle Prüfungsfächer, wie Überprüfung, Wurftechniken (Nage-Waza), Halte-Hebel-Techniken (Katame-Waza) und Randori zog. In seinen Schlussworten sagte der Bundestrainer, dass  es eine Freude sei, einer solchen dynamischen und mit Freude vorgetragenen Prüfung beizuwohnen. Nach dieser bestandenen Prüfung kann sich nun Peter Müller weiter seiner Ausbildung zum Übungsleiter Aikido, Trainer-Lizenz C, widmen. Herzliche Gratulation und weiter so!

Nach bestandener Prüfung präsentieren sie sich dem Fotographen:
kniend von rechts: Der Prüfling Peter Müller; sein Partner und Uke Thomas Wolfram.
Stehend von links: Die Prüfer Karl Köppel, 7. Dan und Bundestrainer im Deutschen Aikido Bund, und Rüdiger Scholz, 3. Dan und Aikido-Trainer im hsb 1846 e. V.

 
Gürtelprüfung Kinder und Jugend
25. Juli 2007

 

Die erfolgreichen Sportler mit Trainer

knieend von links: Lars Pfleider, Jonathan Laun, Nikolaj Bäurle, Saskia Nemec, Lisa-Maria Czichon und
stehend von links: Rüdiger Scholz, Rolf Nemec und Thomas Wolfram.